Bereits zum Auftakt der A-Junioren Bezirksstaffel kam es in Berg zum Duell zweier Aspiranten auf die vorderen Tabellenplätze. Leicht favorisiert ging sicher der Nachwuchs des Verbandsligisten in dieses Spiel, wobei der SV Kehlen bereits in in der Vergangenheit sich gegen starke Mannschaften immer zu steigern wusste.

Bereits in den ersten Minuten machte der SVK klar, dass er nicht gewillt war, auch nur einen Punkt dem Gastgeber zu überlassen. Durch konsequentes Angriffspressing der Kehlener gelang es dem TSV Berg nicht, sein personell sehr stark besetztes Mittelfeld zu finden und so spielte sich das Geschehen vor allem in der Hälfte der Heimmannschaft ab. Bereits in der 9. Minute zahlte sich das hohe Anfangstempo des SVK aus: Niklas Staedtler konnte ein hohes Anspiel aus dem Mittelfeld mustergültig in den Lauf von Luca Rist verlängern, der sowohl Gegenspieler als auch Torhüter enteilte und den zahlreichen Anhang der Kehlener ein erstes Mal jubeln lassen konnte. Auch in der Folge ließ weder die souverän spielende Innenverteidigung Joel Grebenja und Gianluca Vulpis noch ihre Außenverteidiger etwas anbrennen. Die schnellen Stürmer der Heimmannschaft kamen gegen Moritz Nussbaumer und Kerem Topuz kaum zum Zuge, so blieb es auch weiterhin der SVK, der die deutlich größeren Chancen verzeichnen konnte. Abermals Luca Rist war es in der 30. Minute, der den Ball zum 0:2 in die Maschen setzen konnte. Weitere Chancen, unter anderem ein fulminanter Schuss von Kai Diemers aus 20 Metern, führten zunächst nicht zum Erfolg. Trotzdem sollte es abermals der SVK sein, der den Schlusspunkt unter eine äußerst hochklassige erste Halbzeit setzen sollte. Fabian Müller konnte sich einmal mehr gegen mehrere Verteidiger durchsetzen und den Ball aus spitzem Winkel unerreichbar ins lange Eck setzen.

Eine erste personelle Veränderung in Reihen des SV Kehlen gab es noch kurz vor dem Seitenwechsel: Salih Gümüs ersetzte den angeschlagenen Kai Diemers und auch Luca Rist musste in der 60. Minute verletzungsbedingt den Platz verlassen. Für ihn übernahm Maik Vetter die Position in der Sturmspitze. Der TSV Berg fand zwar zunehmend besser ins Spiel, biss sich aber immer wieder bereits im Mittelfeld an der auffallend zweikampfstarken Doppelsechs Philipp Metzdorf und Nils Bodenmüller die Zähne aus. In der 75. Minute war es dann Niklas Staedtler vorbehalten, mit seinem Treffer zum 4:0 die endgültige Vorentscheidung herbeizuführen und Osman Tosun übernahm für die verbleibende Zeit die Aufgabe, über den rechten Flügel weiteren Druck auf den zunehmend resignierenden Gegner auszuüben. In der 79. Minute war es dann Nils Bodenmüller, der eine Lücke in der Berger Defensive erkannte. Sein Schuss wurde vom Berger Torspieler zwar noch abgewehrt, gegen den Nachschuss von Niklas Staedtler zum 0:5 war er dann aber doch machtlos. Zwei erwähnenswerte Szenen gab es danach noch: Mehmet Özmis kam für Kerem Topuz ins Spiel, dessen malträtiertes Trikot vom Frust seines Gegenspielers zeugte und der einzige nennenswerte Fehler in der Kehlener Hintermannschaft, der Nils Wulf den Treffer zum 1:5 ermöglichte.

Ein dickes Lob für die Mannschaft gab es verdientermaßen nach Abpfiff auch von Trainer Michael Bodenmüller, der seine taktischen Vorgaben ausnahmslos umgesetzt sah.
Kommende Woche ist die A-Jugend des SVK dann spielfrei, bevor es am 02.10. bei der SGM Baienfurt/Baindt wieder um Bezirksligapunkte geht.